Vietnam 2008

Flagge von Vietnam

Flughafen Frankfurt, 07.03.2008

Am 07.03.2008 gegen Abend war es endlich wieder soweit. Wir erreichten unseren „alten Kumpel“, den Flughafen Frankfurt und freuten uns auf die vor uns liegenden Erlebnisse.Die Zeit bis zum Abflug vertrieben wir uns mit Bummeln durch die Läden und mit einer letzten Stärkung am Boden. Dann war es auch schon soweit, die Maschine war startklar und schon ging es los Richtung Osten. Da die Maschine nicht ausgebucht war, lümmelte jeder von uns auf seiner 2-er Reihe und hing während des ca. 15h Fluges seinen Gedanken nach.

Der Anflug auf den Hong Konger Airport war phänomenal und die atemberaubende Aussicht auf die Skyline und den Hafen weckte sehnsüchtige Erinnerungen an 2003, unseren 1. größeren Aufenthalt in Asien.

Hanoi, 08.03.2008

Nachdem wir unseren Anschlussflieger nach Hanoi erreicht hatten und dort sicher gelandet waren, erwartete uns auch schon unser Reiseleiter, der mir überschwänglich zu irgendeinem Ereignis gratulierte und uns herzlich Willkommen hieß.

Mittlerweile war ja der 8.3.08, internationaler Frauentag, ein Datum welchem in der ehemaligen DDR und dem sozialistischen Ausland früher große Bedeutung beigemessen wurde. Dies erschloss sich uns aber erst, als wir abends Essen gingen und im Restaurant wiederum die anwesenden Frauen mit einem Begrüßungsgetränk und Glückwünschen zu Ihrem Ehrentag begrüßt wurden.

Die Fahrt zum Hotel dauerte ca. 30-45 min und da wollte ich mehr als einmal mitbremsen, eine Angewohnheit die sich im weiteren Verlauf der Reise allerdings schnell verlor, trotz des augenscheinlichen Chaos auf den Straßen.

Unmengen von Mopeds, Fahrrädern und Autos fuhren kreuz und quer durcheinander, doch alles schien irgendwie einem Plan zu folgen. Außerdem versorgte uns unserer Reiseleiter, der früher als Arbeiter einige Jahre in der DDR gelebt hatte, mit 1.Informationen zu Hanoi.

Glücklich im Hotel gelandet erholten wir uns kurz um dann voller Tatendrang die nähere Umgebung zu erkunden, da der Tag schon weit fortgeschritten war, wollten wir uns ein gemütliches Restaurant suchen in Ruhe Essen und uns dann für den morgigen Tag erholen.

Bald fanden wir auch einen schicken alten Kolonialbau in der Nähe unseres Hotels, in welchem wohl aus Anlass des Frauentages ein tolles Buffet angeboten wurde, und danach endete auch schon der 1. Tag.

Die Fahrt zum Hotel dauerte ca. 30-45 min und da wollte ich mehr als einmal mitbremsen, eine Angewohnheit die sich im weiteren Verlauf der Reise allerdings schnell verlor, trotz des augenscheinlichen Chaos auf den Straßen.

Unmengen von Mopeds, Fahrrädern und Autos fuhren kreuz und quer durcheinander, doch alles schien irgendwie einem Plan zu folgen. Außerdem versorgte uns unserer Reiseleiter, der früher als Arbeiter einige Jahre in der DDR gelebt hatte, mit 1.Informationen zu Hanoi.

Glücklich im Hotel gelandet erholten wir uns kurz um dann voller Tatendrang die nähere Umgebung zu erkunden, da der Tag schon weit fortgeschritten war, wollten wir uns ein gemütliches Restaurant suchen in Ruhe Essen und uns dann für den morgigen Tag erholen.

Bald fanden wir auch einen schicken alten Kolonialbau in der Nähe unseres Hotels, in welchem wohl aus Anlass des Frauentages ein tolles Buffet angeboten wurde, und danach endete auch schon der 1. Tag.