23.5.2013 letzter Tag - Pasir Ris.

Alle Programmpunkte und Zusatz sind erfolgreich besichtigt, als Belohnung gönnen wir uns eine Auszeit am Meer.

Mit der MRT fahren wir bis zur Station "Pasir Ris". Der Park bietet eine Fülle an Outdoor-Aktivitäten. Die Wege unter schattenspendenden Akazien laden zum Spazieren oder Joggen ein. Entlang der Johor Strait hat man einen unverbauten Blick hinüber auf die malaysische Halbinsel, und wer es etwas abenteuerlicher mag, kann sich auf Plankenwegen in den Mangrovenwald wagen, wo man jede Menge Vögel, Insekten (u.a. riesige asiatische Hornissen!),Warane , Schildkröten und vieles mehr in Ruhe beobachten kann. Es gibt mehrere Schutzhütten, falls unvermittelt Regen einsetzt, sowie diverse Tierbeobachtungsstände, sogar einen Turm zur Vogelbeobachtung.

Das kleine Picknick welches wir dabei haben war eine gute Idee, denn die Restaurationen vor Ort haben unter der Woche geschlossen. Saubere Toiletten sind am Eingang des Parks vorhanden. An den Wochenenden ist hier sicher die Hölle los. Über das weitläufige Gelände verteilt sind Grillplätze mit Sitzgelegenheiten. Der Strand wirkt an einigen Stellen für Singapurer Verhältnisse recht unsauber, aber schont rückt eine Kohorte Schulkinder mit Spießern und Müllsäcken an und beseitigt den Dreck.

Mit der U-Bahn fahren wir am Nachmittag in die Stadt zurück. In der Marina Mall schlagen wir uns in dem Foodcenter ein letztes Mal den Bauch voll. Schade, dass wir erst heute entdecken, dass die U-Bahn Stationen und die Malls unterirdisch alle mehr oder wenig verbunden sind und es dadurch nicht nötig ist sich überirdisch zu Tode zu schwitzen. In den gut klimatisierten Verbindungsgängen finden sich auch jede Menge Restaurants und Shops, die Stadt ist eine einzige riesige Gaststätte und Einkaufsmeile. „Singapur oh Singapur noch ne Woche macht uns poor… „

24.5.2013 Auf Wiedersehen - hoffentlich nicht erst in 10 Jahren

Die schwarzen Wolken am Himmel verheißen nichts Gutes. Der schlimmste Guß geht zum Glück während des Frühstücks runter. Relativ trockenen Fußes gelangen wir zur Bugis Station und von dort aus mit der MRT zum Flughafen. Die Zeit bis zum Abflug vertreiben wir uns mit shoppen, dem Besuch im Schmetterlingspark und relaxen in den bequemen Liegestühlen.

Eh wir uns versehen, sitzen wir in der Maschine von Singapore Airlines, die uns 12h später in Frankfurt ausspucken wird- Widerspruch nicht möglich.

Tschüß bis zum nächsten Mal !

Mit der U-Bahn fahren wir am Nachmittag in die Stadt zurück. In der Marina Mall schlagen wir uns in dem Foodcenter ein letztes Mal den Bauch voll. Schade, dass wir erst heute entdecken, dass die U-Bahn Stationen und die Malls unterirdisch alle mehr oder wenig verbunden sind und es dadurch nicht nötig ist sich überirdisch zu Tode zu schwitzen. In den gut klimatisierten Verbindungsgängen finden sich auch jede Menge Restaurants und Shops, die Stadt ist eine einzige riesige Gaststätte und Einkaufsmeile. „Singapur oh Singapur noch ne Woche macht uns poor… „

24.5.2013 Auf Wiedersehen - hoffentlich nicht erst in 10 Jahren

Die schwarzen Wolken am Himmel verheißen nichts Gutes. Der schlimmste Guß geht zum Glück während des Frühstücks runter. Relativ trockenen Fußes gelangen wir zur Bugis Station und von dort aus mit der MRT zum Flughafen. Die Zeit bis zum Abflug vertreiben wir uns mit shoppen, dem Besuch im Schmetterlingspark und relaxen in den bequemen Liegestühlen.

Eh wir uns versehen, sitzen wir in der Maschine von Singapore Airlines, die uns 12h später in Frankfurt ausspucken wird- Widerspruch nicht möglich.

Tschüß bis zum nächsten Mal !