Zunächst ging es stetig bergan nach Tanah Rata, dem Hauptort in den Highlands.

Hier wird unsere Gruppe durch 2 Slowaken und 1 Engländerin ergänzt, die im Gegenteil zu uns in Outdoor Ausrüstung erscheinen. Wir beginnen zu zweifeln, ob wir in unseren hellen Klamotten und den leichten Schuhen passend gekleidet sind. Aber laut Programm des Veranstalters sollte es doch nur eine lustige Überlandfahrt zu einer Teeplantage und einem Spaziergang durch den mossy forest werden.
An der Boh Teeplantage war alles noch ganz harmlos. BOH Plantations ist der größte Teeproduzent in Malaysia und eine dieser Boh Plantagen starteten wir einen Besuch ab. Bei der  Besichtigung  der Fabrik erläuterte man uns den Herstellungsprozess des Tees.
Die anschließende Freizeit nutzten wir um Tee zu trinken, welchen für zu Hause einzukaufen und die wirklich grandiose Aussicht über die Teefelder zu genießen. Seit diesem Besuch trinke ich nur noch Boh Tee aus Malaysia und bin froh einen Internet Shop Salacca gefunden zu haben, der diesen zu fairen Preisen anbietet.

Der höchste Berg der Highlands, Mount Bintang, war der nächste Stopp der Reise. Auf dem Weg nach oben wurde es immer nebliger, sodass wir wohl nicht London oder Hamburg sehen würden, wie es unser recht lustiger und netter Guide  versprach. Mit Glück konnten wir gerade noch die Hand vor Augen sehen, das Wetter hatte bedenklich eingetrübt.
Im Rahmen unserer Tour stand nun der Moosy Forest auf dem Programm. Der  ist etwas ganz besonderes. Ein Highlight der Cameron Highlands. Unglaublich, was die Natur hier alles zu bieten hat.

Farne, Moose, fleischfressende Pflanzen, jahrhunderte alte Bäume etc. Unbedingt anzuschauen!  Wer etwas über den Regenwald und seine Eigenheiten und Besonderheiten in einer intakten Umgebung lernen möchte ist hier absolut richtig. Auf jeden Fall sollte man aber nicht, wie wir mit blütenweißer Kleidung und dünnen Schühchen durch den Urwald tanzen. Trotzdem schaffte ich es am Ende der Tour, den Wald ebenso weiß gekleidet zu verlassen, wie ich ihn betreten hatte. Schlammverschmiert war am Ende der Tour die Outdoor Tussi.

Beim anschließenden Besuch einer Erdbeerplantage, die Früchte werden hier hauptsächlich durch Arbeiter aus Bangladesch angebaut, konnten wir uns an den leckeren Früchten stärken und die Schuhe reinigen.
Auf dem Rückweg machten wir dann wieder halt in Tanah Rata und machten erst mal ein Mittagspäuschen.

Mit dem Besuch eines Wasserfalls wiederum im  dunklen Regenwald und dem Zusammentreffen mit einem echten Ureinwohner, einem Orang Asli, sollte die Tour dann Ihr Ende finden. Orang Asli (malaiisch orang Mensch und  asli original oder ursprünglich, also so viel wie Ureinwohner) ist eine seit 1966 in Malaysia gebrauchte Sammelbezeichnung für verschiedene indigene Völker im Inneren der Malaiischen Halbinsel, die hauptsächlich in Malaysia, aber auch im äußersten Süden Thailands leben. Der kleine Mann führte einige Jagdtechniken mit dem Blasrohr vor, zeigte wie man sich von den Gaben des Waldes ernähren und kleiden konnte.

Farne, Moose, fleischfressende Pflanzen, jahrhunderte alte Bäume etc. Unbedingt anzuschauen!  Wer etwas über den Regenwald und seine Eigenheiten und Besonderheiten in einer intakten Umgebung lernen möchte ist hier absolut richtig. Auf jeden Fall sollte man aber nicht, wie wir mit blütenweißer Kleidung und dünnen Schühchen durch den Urwald tanzen. Trotzdem schaffte ich es am Ende der Tour, den Wald ebenso weiß gekleidet zu verlassen, wie ich ihn betreten hatte. Schlammverschmiert war am Ende der Tour die Outdoor Tussi.

Beim anschließenden Besuch einer Erdbeerplantage, die Früchte werden hier hauptsächlich durch Arbeiter aus Bangladesch angebaut, konnten wir uns an den leckeren Früchten stärken und die Schuhe reinigen.
Auf dem Rückweg machten wir dann wieder halt in Tanah Rata und machten erst mal ein Mittagspäuschen.

Mit dem Besuch eines Wasserfalls wiederum im  dunklen Regenwald und dem Zusammentreffen mit einem echten Ureinwohner, einem Orang Asli, sollte die Tour dann Ihr Ende finden. Orang Asli (malaiisch orang Mensch und  asli original oder ursprünglich, also so viel wie Ureinwohner) ist eine seit 1966 in Malaysia gebrauchte Sammelbezeichnung für verschiedene indigene Völker im Inneren der Malaiischen Halbinsel, die hauptsächlich in Malaysia, aber auch im äußersten Süden Thailands leben. Der kleine Mann führte einige Jagdtechniken mit dem Blasrohr vor, zeigte wie man sich von den Gaben des Waldes ernähren und kleiden konnte.