Fehlenden wirtschaftlichen Mittel aufgrund der Kriege, machten diesen Plan jedoch zu nichte. Um zum Tempel zu kommen, muss man bis zum Bahnhof der Keihan Bahn gehen, dem sogenannten "Demachi - yanagi" und dann noch ca. 20 Minuten laufen oder mit dem Citybus bis zur Station von "Ginkakuji-michi" oder "Ginkakuji-mae" fahren.

Der silberne Pavillion ist ganzjährig geöffnet. Im Sommer (15. März bis 30. November) von 8:30 bis 17:00 Uhr, im Winter (1. Dezember bis 14. März) von 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 500¥ für Erwachsene.

Abschließend wollten wir noch den Philosophen Weg beschreiten. Tetsugaku no Michi ist eine zwischen Kirschbäumen entlanglaufende 2 km lange Straße im Sakyō-ku der japanischen Stadt Kyōto. Der Name geht auf den Philosophen Kitaro Nishida zurück, der auf diesem Weg regelmäßig zum Meditieren entlang lief. Mir gefallen die vielen kleinen Geschäfte entlang der Strecke, welche allerlei Kunsthandwerk und Souveniers anbieten. Ein paar junge Damen in traditionellen Kimonos waren sogar bereit sich ablichten zu lassen.

Leider neigte sich auch dieser ereignisreiche Tag schon wieder dem Ende und so machten wir uns voller neuer Eindrücke zurück auf den Weg ins Hotel. Aufgrund des Wochenendes war der Bus allerdings reichlich überfüllt, sodass wir uns das anschließende Abendessen, natürlich wieder in einem der Restaurants im The Cube, doppelt verdient hatten.

31.05.2010 Kyoto Shopping Tour

Heute wollen wir mit unseren bescheidenen Mitteln die japanische Souvenier Industrie ankurbeln. Neben letzten Besichtigungspunkten wollen wir auch die Ladenwelt checken.

Doch zunächst begaben wir uns zum Kiyomizo. Die am nächsten liegende Bushaltestelle ist die Kiyomizu-michi. Es halten hier die Buslinien 100, 202, 206 und 207. Eine Ladenstrasse mit allerlei Sovenier Shops, Restaurants usw. führt von hier aus noch ein Stück den Berg hinauf bis man den Kiyomizu Tempel erreicht.

Kiyomizu-dera bezeichnet mehrere buddhistische Tempel, aber meistens ist damit der Otowasan Kiyomizudera in Ost-Kyōto (Stadtbezirk Higashiyama) gemeint, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Tempel erhielt seinen Namen vom Wasserfall innerhalb des Tempelkomplexes, der von den nahen Hügeln herunterkommt – kiyoi mizu. Die Haupthalle des Kiyomizu-dera ist für ihre weite Terrasse bekannt, die zusammen mit der Haupthalle auf einer hölzernen Balkenkonstruktion an einem steilem Berghang errichtet wurde. Die Terrasse bietet eine beeindruckende Sicht auf die Stadt. Der Tempel hat die umliegenden Grundstücke aufgekauft, um so die Errichtung von Hochhäusern zu verhindern.

Der kulturelle Teil war nun beendet und nun sollte es ans Eingemachte gehen.

Ein japanisches Teeservice und ein Sake Set wäre fein, in der Umgebung des Tempels, also der erwähnten Ladenstraße war uns das aber doch zu teuer. Also auf mit dem Bus nach Teramachi! Teramachi Street ist eine historische Straße in Kyoto.

Doch zunächst begaben wir uns zum Kiyomizo. Die am nächsten liegende Bushaltestelle ist die Kiyomizu-michi. Es halten hier die Buslinien 100, 202, 206 und 207. Eine Ladenstrasse mit allerlei Sovenier Shops, Restaurants usw. führt von hier aus noch ein Stück den Berg hinauf bis man den Kiyomizu Tempel erreicht.

Kiyomizu-dera bezeichnet mehrere buddhistische Tempel, aber meistens ist damit der Otowasan Kiyomizudera in Ost-Kyōto (Stadtbezirk Higashiyama) gemeint, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Tempel erhielt seinen Namen vom Wasserfall innerhalb des Tempelkomplexes, der von den nahen Hügeln herunterkommt – kiyoi mizu. Die Haupthalle des Kiyomizu-dera ist für ihre weite Terrasse bekannt, die zusammen mit der Haupthalle auf einer hölzernen Balkenkonstruktion an einem steilem Berghang errichtet wurde. Die Terrasse bietet eine beeindruckende Sicht auf die Stadt. Der Tempel hat die umliegenden Grundstücke aufgekauft, um so die Errichtung von Hochhäusern zu verhindern.

Der kulturelle Teil war nun beendet und nun sollte es ans Eingemachte gehen.

Ein japanisches Teeservice und ein Sake Set wäre fein, in der Umgebung des Tempels, also der erwähnten Ladenstraße war uns das aber doch zu teuer. Also auf mit dem Bus nach Teramachi! Teramachi Street ist eine historische Straße in Kyoto.