15.11.2012 Shenzhen

Shenzhen ist eine Stadt im Süden der Provinz Guangdong der VR China, nur durch einen Fluss von Hongkong getrennt. Die Planstadt gilt aufgrund ihres Status als Sonderwirtschaftszone als eine der bedeutendsten Städte für ausländische Investitionen und ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Im Jahr 1979 lebten im heutigen Stadtgebiet gerade einmal 30.000 Einwohner. Heute ist Shenzhen eine moderne Metropole mit über 12 Millionen Einwohnern. Uns schmerzen zwar die Knochen noch von dem gestrigen Ausflug, aber wir müssen nun nach Shenzhen, den unsere Zeit in HK neigt sich leider schon dem Ende.

Shenzhen kann man von HK problemlos mit der MRT erreichen Fahrtzeit ca. 1h, s. Streckennetz. Generell benötigt man ein Visum für die Einreise nach China. Wer nur Shenzhen besuchen möchte, kann an allen Grenzübergängen bis auf WanKouAn/ShenzhenBay Customs ein 'Special Economic Tourism Visa of the Peoples Republic of China' für 160 Yuan erwerben (gilt nicht für amerikanische oder britische Bürger). Um das Visabüro zu erreichen, muss Hong Kong erst über den Grenzübergang verlassen werden, das Visabüro liegt zwischen beiden Grenzkontrollen. Ein Foto muss nicht mitgebracht werden, es wird unmittelbar vor Ort mit einer Webcam aufgezeichnet. Eine Bezahlung der Visumsgebühren mit HKD ist nicht möglich, Geld kann aber gleich neben dem Visumsbüro gewechselt werden, die Wechselkurse dort sind eher schlecht. Das Visum ist 5 Tage gültig, die Sonderwirtschaftszone Shenzhen darf dabei offizeill nicht verlassen werden.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten haben wir es dann doch geschafft und stehen auf chinesischen Boden. Die Grenzbeamten machen keinen sehr freundlichen Eindruck und man möchte hier nicht unbedingt mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

Vor dem Bahnhofsgebäude wimmelt es von geschäftstüchtigen Chinesen die uns allerhand verkaufen und uns sonstwo hinfahren möchten, alles ganz billig selbstverständlich. Wider besseres Wissen sind wir dann aber nicht mit einem offiziellen Taxi zu Safaripark gefahren sondern haben uns von einem der illegalen Transporteuren dorthin bringen lassen. Für umgerechnet ca. 35 € wartete er aber auch bis wir mit dem Zoobesuch durch waren und brachte uns zurück zum Bahnhof. Trotz der Sprachbarriere unterhielten wir uns glänzend. Er erzählte freundlich auf chinesisch, wir antworteten auf deutsch, englisch verstand er leider nicht.

Der Shenzhen Botanical Garden ist der erste Safaripark Chinas. 300 Tierarten tümmeln sich in verschiedenen Großgehegen in weiten Waldgebieten, darunter weiße Tiger und Pandabären, Elefanten und Krokodile. Die meisten Gehege können frei durchwandert werden, bei den gefährlichen Tierarten kann man eine Fahrt in einem Auto mitmachen, dazu später mehr. An verschiedenen Stellen im Park werden Tiershows gezeigt. Eintritt: 170 Yuan. Öffnungszeiten: 8:30 - 18:30 Uhr.

Wem der Weg zu anstrengend ist kann sich auch mit der Kutsche fahren lassen, aber wir vertrauten auf unsere Füße.Der ganze Park wurde über Lautsprecheranlagen mit ruhiger Musik beschallt. Wenn man Hunger oder Durst hat kann man an einem der vielen kleinen Kioske Wasser oder Snacks kaufen.

Vor dem Bahnhofsgebäude wimmelt es von geschäftstüchtigen Chinesen die uns allerhand verkaufen und uns sonstwo hinfahren möchten, alles ganz billig selbstverständlich. Wider besseres Wissen sind wir dann aber nicht mit einem offiziellen Taxi zu Safaripark gefahren sondern haben uns von einem der illegalen Transporteuren dorthin bringen lassen. Für umgerechnet ca. 35 € wartete er aber auch bis wir mit dem Zoobesuch durch waren und brachte uns zurück zum Bahnhof. Trotz der Sprachbarriere unterhielten wir uns glänzend. Er erzählte freundlich auf chinesisch, wir antworteten auf deutsch, englisch verstand er leider nicht.

Der Shenzhen Botanical Garden ist der erste Safaripark Chinas. 300 Tierarten tümmeln sich in verschiedenen Großgehegen in weiten Waldgebieten, darunter weiße Tiger und Pandabären, Elefanten und Krokodile. Die meisten Gehege können frei durchwandert werden, bei den gefährlichen Tierarten kann man eine Fahrt in einem Auto mitmachen, dazu später mehr. An verschiedenen Stellen im Park werden Tiershows gezeigt. Eintritt: 170 Yuan. Öffnungszeiten: 8:30 - 18:30 Uhr.

Wem der Weg zu anstrengend ist kann sich auch mit der Kutsche fahren lassen, aber wir vertrauten auf unsere Füße.Der ganze Park wurde über Lautsprecheranlagen mit ruhiger Musik beschallt. Wenn man Hunger oder Durst hat kann man an einem der vielen kleinen Kioske Wasser oder Snacks kaufen.