Mit einem weißen Yak kann man Erinnerungsfotos schießen lassen, riesige Hütehunde dösen in der Sonne und ein Fotograf macht ein Shooting mit Frauen in Ihren traditionellen Trachten.

Zu unserer Verzückung fehlen auch mobile Grillstände nicht und für kleines Geld lassen wir uns die leckeren Bratspieße, Bratkartoffeln und Tofustückchen schmecken. Hier gibt es keine Sprachprobleme, einfach auf das Gewünschte zeigen der Preis wird in einen Taschenrechner getippt und schon kann man losschlemmen. Die restliche Zeit verbringen wir in der Hotellobby. Ich versuche unser Hotel in Chengdu wegen des Shuttels zu kontaktieren, dass misslingt gründlich, wieder einmal unüberbrückbare sprachliche Hindernisse.

Gegen 20:30 Uhr geht’s dann zum nahegelegenen Flughafen. Komischerweise wird unser Flug noch nicht angezeigt und auch die Schalter sind nicht besetzt. Schließlich öffnet die Abfertigung, aber der Blick mit dem unsere Pässe und wir gemustert werden, lässt uns Böses ahnen. Eine Frau hinter uns teilt uns mit, unser Flug ist schon vor 2h gestartet. Es folgt hektische Betriebsamkeit, Tashi redet auf eine nicht sehr motivierte Angestellte des Flughafens ein, wir beschließen am nächsten Morgen einen Flug via Kunming nach Chengdu zu nehmen. Nach einigen Telefonaten brausen wir in den Ort zurück um im Büro der China Eastern Airline unsere neuen Tickets zu holen, die netten Angestellten mussten wegen uns extra Überstunden schieben, das Trinkgeld dafür wollen Sie nicht mal annehmen. Dann geht’s zurück in unser altes Hotel, wo zum Glück noch ein Zimmer zu einem anständigen Preis zu haben ist.

Tashi bespricht mit der netten Frau von der Rezeption noch unseren morgigen Flughafen Transfer. Er bietet sich an uns zu bringen, doch da wir wissen dass er schon wieder eine neue Gruppe führt, wollen wir ein Taxi nehmen, schließlich sind wir an dem Schlamassel nicht ganz unschuldig, ein Flugcheck hätte uns eine Menge Probleme erspart.

21.04.2014 - 2.Versuch: von Shangrila nach Chengdu via Kunming

Morgens um 6 Uhr sind wir schon wieder auf den Beinen und schauen den guten Geistern des Hotels zu, wie Sie das Frühstücksbuffet aufbauen. Wir stärken uns mit einem leichten kontinentalen Imbiss. Nicht viel später sitzen wir in dem am Vorabend bestellten Taxi. Die nette Dame vom Hotel winkt und wartet bis der Wagen mit uns um die Ecke verschwunden ist. Heute geht alles glatt. Eine Maschine der Lucky Air bringt uns nach Kunming, wir nutzen den Aufenthalt um Geld zu tauschen, gegen Mittag landen wir in Chengdu.

Chengdu ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan und eine der 15 Unterprovinzstädte des Landes. Von den 14 Millionen Einwohnern verteilen sich ca. 7,1 Mio. in den neun Stadtbezirken und 6,7 Millionen im Umland.

Wir machen nicht den Versuch nochmals im Hotel anzurufen und den Shuttle zu bestellen. Hat man uns gestern nicht verstanden, ist heute sicher nichts Besseres zu erwarten. Ein Taxi ist schnell gefunden, aber auch hier wieder babylonische Sprachverwirrung. Wir schaffen es schließlich doch ins nahegelegene Chengdu Konggang First Class Hotel. Unsere Buchungsbestätigung von Booking.com und wir werden ratlos betrachtet. Englisch sprechendes Personal ist eine Rarität und nicht existent.

Tashi bespricht mit der netten Frau von der Rezeption noch unseren morgigen Flughafen Transfer. Er bietet sich an uns zu bringen, doch da wir wissen dass er schon wieder eine neue Gruppe führt, wollen wir ein Taxi nehmen, schließlich sind wir an dem Schlamassel nicht ganz unschuldig, ein Flugcheck hätte uns eine Menge Probleme erspart.

21.04.2014 - 2.Versuch: von Shangrila nach Chengdu via Kunming

Morgens um 6 Uhr sind wir schon wieder auf den Beinen und schauen den guten Geistern des Hotels zu, wie Sie das Frühstücksbuffet aufbauen. Wir stärken uns mit einem leichten kontinentalen Imbiss. Nicht viel später sitzen wir in dem am Vorabend bestellten Taxi. Die nette Dame vom Hotel winkt und wartet bis der Wagen mit uns um die Ecke verschwunden ist. Heute geht alles glatt. Eine Maschine der Lucky Air bringt uns nach Kunming, wir nutzen den Aufenthalt um Geld zu tauschen, gegen Mittag landen wir in Chengdu.

Chengdu ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan und eine der 15 Unterprovinzstädte des Landes. Von den 14 Millionen Einwohnern verteilen sich ca. 7,1 Mio. in den neun Stadtbezirken und 6,7 Millionen im Umland.

Wir machen nicht den Versuch nochmals im Hotel anzurufen und den Shuttle zu bestellen. Hat man uns gestern nicht verstanden, ist heute sicher nichts Besseres zu erwarten. Ein Taxi ist schnell gefunden, aber auch hier wieder babylonische Sprachverwirrung. Wir schaffen es schließlich doch ins nahegelegene Chengdu Konggang First Class Hotel. Unsere Buchungsbestätigung von Booking.com und wir werden ratlos betrachtet. Englisch sprechendes Personal ist eine Rarität und nicht existent.