Der Tiger sprang auf den Stein und weiter auf die andere Seite. Er überwand die Schlucht, ohne von den Fluten mitgerissen zu werden, und entkam seinem Verfolger."

Nach diesem Mythos, geschehen vor unermesslicher Zeit, erhielt eine der steilsten und tiefsten Schluchten der Welt den Namen Tigerspringschlucht. Der Rückweg wird für den untrainierten Wohlstandtouristen aus dem Westen kein Zuckerschlecken, es geht viele Stufen steil bergauf. Der Stolz verbietet es uns von den schmächtigen tibetanischen Trägern per Sänfte nach oben hieven zu lassen. Das anschließende Mittagessen, grünes Gemüse, ein riesiger sehr leckerer Kartoffelpuffer und Schweinefleisch mit Gemüse, verputzen wir mit gesundem Appetit. Der zum Essen gereichte Buchweizen Tee ist so schmackhaft, das wir gleich eine Dose für zu Hause mitnehmen.
Mangelnde Zeit, die Höhenlage und vermutlich noch härtere Einreisebestimmungen verhindern einen Abstecher nach Tibet, wir bekommen dennoch ein Tibet-Gefühl und sehen die Ausläufer des Himalayas auf unserem Weg nach Zhongdian. Hier beginnt die tibetische Welt. Die Umgebung ist zum Ende des Winters karg und recht reizlos. Eine große chinesische Kaserne am Wegesrand kommentiert Tashi lakonisch mit den Worten: The Tibetian Bodygards.

Zhongdian ist eine der ältesten und war eine der am besten erhaltenen Städte in der Region und aufgrund seiner Holzhäuser und historischen Gassen ein bei Touristen beliebtes Reiseziel. Leider hat im Januar dieses Jahres ein Großfeuer etwa 240 überwiegend hölzerne Häuser der historischen Altstadt zerstört. Der Ort war einst Zwischenstopp an der südlichen Seidenstraße und firmiert auch unter dem Namen "Mondscheinstadt". Im Mai 2002 benannte Chinas Staatsrat den Bezirk Zhongdian nach dem Mythos Shangri-La um, dem Traum der Menschheit von einem irdischen Paradies.

Seitdem dürfen die Bewohner der Provinz Yunnan offiziell behaupten das ihre Heimat Vorbild für das Shangri-La gewesen sei, welches der britische Schriftsteller James Hilton in seinem Romanklassiker "Der verlorene Horizont" von 1933 beschrieben hat. Wir schleichen bedrückt durch das verbliebene Trümmerfeld der ehemaligen Altstadt, vereinzelt verschonte Häuser lassen einen die Pracht dieser über 1000 Jahre alten Stadt erahnen.

Nach dem Abendessen, es gab Nudeln mit Yakfleisch, können wir auf dem zentralen Platz unterhalb des 1000 Chicken Tempels die ungebrochene Lebensfreude der Menschen hier beobachten. Allabendlich findet sich Jung und Alt zum gemeinschaftlichen Tanzen ein. Da es um diese Jahreszeit hier empfindlich kühl ist, machen wir es uns in unserem komfortablen Hotel gemütlich.

19.04.2014 Ansichten Zhongdians Songzalin Kloster, Bitahai Naturreservat und tibetisches Dorf

Das Songzalin Kloster ist heute 1. Ziel auf unserer Tour durch die Umgebung. Das tibetische Kloster ist nach der Zerstörung in den späten 50ern und 60er Jahren wiederauferstanden und zählt heutzutage zu dem größten Kloster der Gelug Sekte des tibetischen Buddhismus in Yunnan.

Songzanlin liegt einige Kilometer hinter der Nordstadt und begrüßt Besucher aus der ganzen Welt, noch heute beherbergen seine Mauern mehrere 100 Mönche. Mit dem Auto geht es zu einem Parkplatz von welchem Shuttlebusse die Touristen zum Kloster bringen. Wir steigen etwas vorher an einem Fotopunkt aus und legen die letzten Meter per Fuß zurück.

Seitdem dürfen die Bewohner der Provinz Yunnan offiziell behaupten das ihre Heimat Vorbild für das Shangri-La gewesen sei, welches der britische Schriftsteller James Hilton in seinem Romanklassiker "Der verlorene Horizont" von 1933 beschrieben hat. Wir schleichen bedrückt durch das verbliebene Trümmerfeld der ehemaligen Altstadt, vereinzelt verschonte Häuser lassen einen die Pracht dieser über 1000 Jahre alten Stadt erahnen.

Nach dem Abendessen, es gab Nudeln mit Yakfleisch, können wir auf dem zentralen Platz unterhalb des 1000 Chicken Tempels die ungebrochene Lebensfreude der Menschen hier beobachten. Allabendlich findet sich Jung und Alt zum gemeinschaftlichen Tanzen ein. Da es um diese Jahreszeit hier empfindlich kühl ist, machen wir es uns in unserem komfortablen Hotel gemütlich.

19.04.2014 Ansichten Zhongdians Songzalin Kloster, Bitahai Naturreservat und tibetisches Dorf

Das Songzalin Kloster ist heute 1. Ziel auf unserer Tour durch die Umgebung. Das tibetische Kloster ist nach der Zerstörung in den späten 50ern und 60er Jahren wiederauferstanden und zählt heutzutage zu dem größten Kloster der Gelug Sekte des tibetischen Buddhismus in Yunnan. Songzanlin liegt einige Kilometer hinter der Nordstadt und begrüßt Besucher aus der ganzen Welt, noch heute beherbergen seine Mauern mehrere 100 Mönche. Mit dem Auto geht es zu einem Parkplatz von welchem Shuttlebusse die Touristen zum Kloster bringen. Wir steigen etwas vorher an einem Fotopunkt aus und legen die letzten Meter per Fuß zurück.