Yunnan & Chengdu 2014

China, das Land mit seiner Jahrtausenden alten Kulturgeschichte soll zum 2. Mal unser Ziel sein. Genauer gesagt zieht es uns in die im Südwesten von China gelegene Provinz Yunnan, eine der facettenreichsten des Landes. Doch für die nächsten fast 24h waren wir erst einmal mit Anfahrt zum Frankfurter Flughafen und mit Fliegen beschäftigt: Plauen-Frankfurt-Peking-Chengdu-Kunming.
Dieser Reisebericht möchte China und die Chinesen näherbringen und dabei das tun, wozu der große chinesische Despot des 20.Jahrhunderts, Mao Zedong, schon geraten hat: „ …die Wahrheit in den Tatsachen suchen.“

6.4.2014 Frankfurt - Peking - Chengdu - Kunming

Flagge von China

Gegen Mittag fahren wir nach Frankfurt und eine Boeing 777 bringt uns in gut 9h nach Peking. Dort steigen wir um nach Chengdu und müssen feststellen, dass unser Gepäck eigene Wege gegangen ist und erst mit der nächsten Maschine eintreffen wird. Aber im China des 21. Jahrhunderts verkehren Flugzeuge im Zeittakt wie bei uns die Busse, wenn Sie denn pünktlich sind. Bereits in 20 min soll die nächste Maschine aus Peking landen .Im Wartebereich herrscht eine Kakophonie aus schreienden Kinder, babylonisches Stimmengewirr, Ansagen auf Chinesisch und Englisch. Zum Glück ist die Flugdichte so hoch, dass es unser Gepäck nach 30 min auch geschafft hat und wir zusammen die letzte Wegstrecke nach Kunming zurück legen können.
In Kunming, dem 4. größten chinesischen Flughafen, angekommen sind die Einreiseformalitäten schnell erledigt und die Gepäckausgabe erfolgt in Rekordzeit. Erwartet werden wir bereits von unserem Reiseleiter und dem Fahrer, mit denen wir die nächsten Tage verbringen werden. Von der Stadt bekommen wir auf der 40 minütigen Fahrt über die neue 6-spurige Autobahn zum Spring City Garden Hotel nicht viel mit.

Durch unsere Reisevorbereitungen wissen wir: Kunming ist die Hauptstadt der Provinz Yunnan und liegt in deren Mitte auf einem Plateau nördlich des Dianchi Sees von drei Seiten umgeben von Bergen. Der Name "Stadt des Ewigen Frühlings" stammt daher, dass durch das milde Klima hier zu jeder Jahreszeit Blumen blühen. Auf 15.000 Quadratkilometer innerstädtische Flächen sollen 400 Sorten Blumen wachsen.
Morgen 9 Uhr startet unsere Tour durch Yunnan, was in wörtlicher Übersetzung Wolke Süd bedeutet. Wir sind gespannt.

8.4.14 Fahrt nach Jianshui

In dem komfortablen Zimmer des Spring City Garden Hotels, mit guter aber harter Matratze, haben wir ausgezeichnet geschlafen. Eine sich ankündigende Erkältung mindert nicht unseren Tatendrang. Wer kein typisch chinesisches Frühstück, bestehend aus Reissuppe, verschiedenem gekochten Gemüse und Fleisch mag, kann sich an Toast mit Marmelade satt essen. Die uns bekannte Wurst und den Käse vermissen wir allerdings nicht. Andere Länder andere Frühstückssitten. Gesättigt machen wir es uns auf dem Rücksitz bequem. Hr. Li der Fahrer steuert den Kleinbus souverän durch den recht dichten Verkehr und Yejilu, der Guide, versorgt uns mit ersten Infos zum Zielgebiet.
Jianshui, heute hat es etwa 100 000 Einwohnern, war einst ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt auf dem südlichen Zweig der Seidenstraße und blickt auf eine 1200 jährige Geschichte zurück. Lange war die Stadt auch innerhalb Chinas ziemlich unbekannt; aber seitdem der Dokumentarfilm von CCTV „China On The Tongue“ ausgestrahlt wurde und die kulinarische Seite dieser Region vorstellte, hat dieser Ort nicht nur innerhalb Chinas an Bekanntheit gewonnen. Hier gibt es als lokale Spezialität gegrillten Doufu.

Durch unsere Reisevorbereitungen wissen wir: Kunming ist die Hauptstadt der Provinz Yunnan und liegt in deren Mitte auf einem Plateau nördlich des Dianchi Sees von drei Seiten umgeben von Bergen. Der Name "Stadt des Ewigen Frühlings" stammt daher, dass durch das milde Klima hier zu jeder Jahreszeit Blumen blühen. Auf 15.000 Quadratkilometer innerstädtische Flächen sollen 400 Sorten Blumen wachsen.
Morgen 9 Uhr startet unsere Tour durch Yunnan, was in wörtlicher Übersetzung Wolke Süd bedeutet. Wir sind gespannt.

8.4.14 Fahrt nach Jianshui

In dem komfortablen Zimmer des Spring City Garden Hotels, mit guter aber harter Matratze, haben wir ausgezeichnet geschlafen. Eine sich ankündigende Erkältung mindert nicht unseren Tatendrang. Wer kein typisch chinesisches Frühstück, bestehend aus Reissuppe, verschiedenem gekochten Gemüse und Fleisch mag, kann sich an Toast mit Marmelade satt essen. Die uns bekannte Wurst und den Käse vermissen wir allerdings nicht. Andere Länder andere Frühstückssitten. Gesättigt machen wir es uns auf dem Rücksitz bequem. Hr. Li der Fahrer steuert den Kleinbus souverän durch den recht dichten Verkehr und Yejilu, der Guide, versorgt uns mit ersten Infos zum Zielgebiet.
Jianshui, heute hat es etwa 100 000 Einwohnern, war einst ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt auf dem südlichen Zweig der Seidenstraße und blickt auf eine 1200 jährige Geschichte zurück. Lange war die Stadt auch innerhalb Chinas ziemlich unbekannt; aber seitdem der Dokumentarfilm von CCTV „China On The Tongue“ ausgestrahlt wurde und die kulinarische Seite dieser Region vorstellte, hat dieser Ort nicht nur innerhalb Chinas an Bekanntheit gewonnen. Hier gibt es als lokale Spezialität gegrillten Doufu.