11.Tag Die Li-Flussfahrt nach Yangshuo

Am Vormittag fuhren wir mit dem Auto zur Anlegestelle der Schiffe, welche nach Yangshuo schippern. Die Anliegestelle lag ca.1 Autostunde von Guilin entfernt. Die Li-Flussfahrt dauerte ungefähr 3 Stunden. Die Landschaft ist wirklich phänomenal, nur schade dass es leicht regnete. Der Fluss war ziemlich ausgetrocknet und der Rumpf des Schiffes berührte öfters den Boden. Immer wieder kamen Einheimische mit ihren Flößen zu den Touristenschiffen und versuchten Souveniers zu verkaufen. Lustig waren auch die Wasserbüffel, die im Fluß badeten. Da zur Zeit unseres Aufenthaltes die Reisfelder gerade nicht bestellt wurden, hatten die Wasserbüffel Urlaub.

Die Kormoranfischer

Bekannt ist die Gegend auch für die Kormoranfischer, dabei wird den Vögeln der Hals leicht abgebunden. Die Kormorane können so nur die kleinen Fische verschlucken und die großen Brocken kassiert der Fischer. Die Vögel sind abgerichtet und sehr fleißig. Ihr Geschick zum Fische fangen erlernten sie von den alten Kormoranen, welche mit auf dem Floß sitzen und als Aufpasser fungieren.
Der Kormoran gilt allgemein als sehr gefrässig.

Yangshuo

In Yangshuo angekommen, fuhren wir zunächst zum Hotel. Unser Fahrer war zeitgleich mit dem Auto von Guilin nach Yangshuo gefahren. Der Reiseführer fragte uns ob wir eine Radtour machen wollten, sehr beliebt da, aber wir hatten keine Lust und erkundeten Yangshuo lieber zu Fuß. Yangshuo ist wirklich ein nettes Städtchen mit vielen Restaurants, Kneipen und Bars. Es gibt auch jede Menge kleine Geschäfte, wo man sich mit CD's und DVD's eindecken kann, eben alles was der Tourist so braucht. Wir besuchten ein kleines Lokal wo wir etwas aßen, ein Gericht der Sezhuan Küche, für uns viel zu scharf.

Die Licht - und Tonshow

Am Abend besuchten wir eine Licht - und Tonshow mit dem Namen " Impression von Liu Sanjie", von dem in China berühmten Regisseur Zhang Yimou.Vor dem Hintergrund der schönen Fluß - und Bergkulisse wurde das Leben der Fischer erzählt. Was uns allerdings störte, war das einige der chinesischen Besucher während der Vorstellung laut telefonierten und der Großteil der Zuschauer mitten im Abspann beinahe fluchtartig verschwand. Wie uns der Reiseführer erzählte, haben viele der Leute keinerlei Erfahrung wie man sich bei so einer Vorführung verhält.

Im Anschluß tranken wir gemeinsam mit dem Reiseführer noch eine Flasche Wein und schon wieder ging ein unvergesslicher Tag zu Ende.

Yangshuo

In Yangshuo angekommen, fuhren wir zunächst zum Hotel. Unser Fahrer war zeitgleich mit dem Auto von Guilin nach Yangshuo gefahren. Der Reiseführer fragte uns ob wir eine Radtour machen wollten, sehr beliebt da, aber wir hatten keine Lust und erkundeten Yangshuo lieber zu Fuß. Yangshuo ist wirklich ein nettes Städtchen mit vielen Restaurants, Kneipen und Bars. Es gibt auch jede Menge kleine Geschäfte, wo man sich mit CD's und DVD's eindecken kann, eben alles was der Tourist so braucht. Wir besuchten ein kleines Lokal wo wir etwas aßen, ein Gericht der Sezhuan Küche, für uns viel zu scharf.

Die Licht - und Tonshow

Am Abend besuchten wir eine Licht - und Tonshow mit dem Namen " Impression von Liu Sanjie", von dem in China berühmten Regisseur Zhang Yimou.Vor dem Hintergrund der schönen Fluß - und Bergkulisse wurde das Leben der Fischer erzählt. Was uns allerdings störte, war das einige der chinesischen Besucher während der Vorstellung laut telefonierten und der Großteil der Zuschauer mitten im Abspann beinahe fluchtartig verschwand. Wie uns der Reiseführer erzählte, haben viele der Leute keinerlei Erfahrung wie man sich bei so einer Vorführung verhält.

Im Anschluß tranken wir gemeinsam mit dem Reiseführer noch eine Flasche Wein und schon wieder ging ein unvergesslicher Tag zu Ende.