5.Tag Xian

Heute setzten wir unsere Reise fort und flogen von Peking nach Xian, der früheren Hauptstadt des Kaiserreiches. Der Flug dauerte ungefähr 2 Stunden. Mit zwei Stunden Verspätung landeten wir so gegen 14 Uhr in Xian. Danach brauchten wir ca.40 Minuten mit dem Auto in die Stadt, da der Flughafen etwas außerhalb liegt.

Die historische Stadtmauer

Zuerst ging es zur historischen Stadtmauer, durch die man ja logischerweise fahren muß, wenn man in die Stadt gelangen will. Die Mauer ist 13,6 km lang und wurde zwischen 1374 und 1378 erbaut. Die Stadtmauer ist wirklich sehr beeindruckend und es gibt 4 Haupttore, ausgerichtet nach den 4 Himmelsrichtungen.

Der Trommelturm & der Glockenturm

Stadtkern befinden sich der Trommelturm und der Glockenturm.

Früher wurden morgens beim Glockenläuten die Stadttore geöffnet und abends wurden die Stadttore beim Trommeln wieder geschlossen, bzw.die Zugbrücken wurden hochgezogen oder heruntergelassen.
Den Glockenturm konnte man besteigen und von oben hatte man einen tollen Ausblick auf alle vier Stadttore, da der Turm sich genau zentral am Ttreffpunkt der vier Straßen befindet die zu den Stadttoren führen. Im Anschluß gab es im Turm noch eine kleine Vorführung von chinesischer Folklore mit Musik und Tanz.

Die grosse Moschee

Ganz in der Nähe der Türme, in der Altstadt, besuchten wir die große Moschee. Wie uns unser Reiseführer erzählte, kann es vorkommen das Chinesen, die keinen festen Glauben besitzen zum beten morgens in eine Moschee, mittags in einen buddhistischen Tempel und abends in eine christliche Kirche gehen.Ob das stimmt können wir allerdings nicht beweisen. In der Nähe der Moschee gibt es auch jede Menge Souvenirstände, hier konnte man auch mal nach einem Mitbringsel suchen, ohne das man von den Verkäufern so bedrängt wird. Ganz in der Nähe auf dem großen Platz zwischen Trommel - und Glockenturm kaufte ich mir eine Cola eines bekannten Herstellers. Kurze Zeit später fragte mich ein alter Mann ob er die Dose haben könne, genauer gesagt habe ich natürlich nichts verstanden, er zeigte halt immer auf die Dose und ich gab sie ihm. Ob er jetzt scharf auf den Inhalt war oder nur auf das Dosenblech wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben. Dann neigte sich auch dieser Tag wieder dem Ende zu und wir freuten uns schon auf Morgen, denn dann ging es zur berühmten Terrakotta Armee.

6.Tag Xian

Der Stelenwald

Nach dem Frühstück spazierten wir direkt vom Hotel zum Stelenwald. Auf den Stelen sind Gedichte und Zitate chinesischer Philosophen in Stein gehauen.

Die grosse Moschee

Ganz in der Nähe der Türme, in der Altstadt, besuchten wir die große Moschee. Wie uns unser Reiseführer erzählte, kann es vorkommen das Chinesen, die keinen festen Glauben besitzen zum beten morgens in eine Moschee, mittags in einen buddhistischen Tempel und abends in eine christliche Kirche gehen.Ob das stimmt können wir allerdings nicht beweisen. In der Nähe der Moschee gibt es auch jede Menge Souvenirstände, hier konnte man auch mal nach einem Mitbringsel suchen, ohne das man von den Verkäufern so bedrängt wird. Ganz in der Nähe auf dem großen Platz zwischen Trommel - und Glockenturm kaufte ich mir eine Cola eines bekannten Herstellers. Kurze Zeit später fragte mich ein alter Mann ob er die Dose haben könne, genauer gesagt habe ich natürlich nichts verstanden, er zeigte halt immer auf die Dose und ich gab sie ihm. Ob er jetzt scharf auf den Inhalt war oder nur auf das Dosenblech wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben. Dann neigte sich auch dieser Tag wieder dem Ende zu und wir freuten uns schon auf Morgen, denn dann ging es zur berühmten Terrakotta Armee.

6.Tag Xian

Der Stelenwald

Nach dem Frühstück spazierten wir direkt vom Hotel zum Stelenwald. Auf den Stelen sind Gedichte und Zitate chinesischer Philosophen in Stein gehauen.